Ein Rückblick in die Geschichte

Seit jeher gehört es zur Kultur der Menschheit Verstorbene zu verabschieden.

Jede Kultur hat seine eigenen Rituale und Bräuche, die sich im Wandel der Zeit geändert haben. Einiges hingegen ist aber gleich geblieben.

 

Hier haben wir für Sie ein paar Punkte zusammengestellt.

 

 

Bestattungsriten Ägypten


Was bei der Mumifizierung begonnen hatte, musste nun beim Bestattungsritual zu Ende geführt werden: Die Seelen Ka und Ba sollten in den Körper des Verstorbenen zurückkehren, damit er seine Reise in die Unterwelt antreten konnte.

Die folgende Beschreibung des Bestattungsrituals passt hauptsächlich auf die Begräbnisse höhergestellter Personen. Der Großteil der Bevölkerung konnte sich kein so pompöses Begräbnis leisten.

Die Pilgerreise nach Abydos

Mit einem Schiff brachten die Angehörigen die Mumie oder eine Statue des Verstorbenen nach Abydos. Einer Legende nach wurde hier der Totengott Osiris begraben. Durch die Nähe des Gottes sollte sich der Verstorbene mit ihm identifizieren und, wie Osiris, wieder von den Toten auferstehen. Wenn man von einem Verstorbenen sprach, fügte man daher auch den Ehrentitel Osiris vorweg (z.B. Osiris Ptahhotep). Spätestens seit dem Neuen Reich ließ man von dieser Sitte wieder ab. Die Pilgerreise wurde nur noch symbolisch durchgeführt, in dem man die Mumie an Stätten vorbeiführte, die mit Abydos oder auch anderen Kultstätten im Zusammenhang standen.

Die Prozession zum Grab

Grabprozession im Grab des Ramose

VERSCHIEDENE GRABBEIGABEN WERDEN IN EINER TRAUERPROZESSION ZUM GRAB GETRAGEN
GRAB DES RAMOSE (TT55), THEBEN-WEST
NEUES REICH, 18. DYNASTIE

Am Tag der Bestattung legte man den Sarkophag des Verstorbenen auf den Nachbau eines Schiffes. Das Schiff stand auf einem großen Schlitten, der entweder von Ochsen oder von Freunden und Verwandten gezogen wurde. Hinter dem Schlitten folgte der Zug der trauernden Freunde und Angehörigen, die oftmals von professionellen Klageweibern begleitet wurden. Die eigens für diesen Zweck engagierten Frauen entblößten unter lautem Geschrei ihre Brüste. Sie weinten und trauerten um den Verstorbenen und streuten sich vielleicht sogar Erde auf ihr Haupt. Priester begleiteten den Zug mit Gesängen und Ritualen. Ein weiterer Schlitten mit einem großen Kasten, in dem die Eingeweide in ihren Kanopen lagen, folgte den Trauernden. Zum Schluss kamen die Träger mit den Grabbeigaben.

Am Grab – Das Mundöffnungsritual

Mundöffnungsritual

EIN PRIESTER MIT ANUBIS-MASKE HÄLT DIE SENKRECHT AUFGESTELLTE MUMIE DES ROY. EIN SEM-PRIESTER HÄLT IN BEIDEN HÄNDEN EIN GEFÄSS, MIT DEM ER EIN TRANKOPFER DURCHFÜHRT. DER MANN NEBEN DEM PRIESTER (VIELLEICHT SEIN SOHN?) WIRD MIT EINER DECHSEL DAS MUNDÖFFNUNGSRITUAL DURCHFÜHREN.
© ELVIRA KRONLOB
GRAB DES ROY (TT255), THEBEN-WEST
NEUES REICH, 18. DYNASTIE

Am Grab angekommen, stellte man die Mumie, begleitet von Beschwörungsformeln, die den Ba und Ka dazu animieren sollten, wieder in den Körper des Toten zurückzukehren, in eine senkrechte Position. Es folgten Reinigungen, Räucherungen und Opferungen. Der wichtigste Teil der Bestattungsprozedur war das Mundöffnungsritual. Mit einer Dechsel oder anderen Ritualwerkzeugen berührte der älteste Sohn bzw. ein Priester den Mund des Verstorbenen, damit dieser wieder sprechen, essen und trinken konnte. Augen, Nase und Ohren wurden berührt, damit er wieder sehen, hören und riechen konnte. Das Mundöffnungsritual begleiteten die Priester erneut mit Gesängen und Gebeten. Die Sinne des Verstorbenen konnten so komplett wieder hergestellt werden. Ein anschließendes Stieropfer sollte für das leibliche Wohl des Verstorbenen sorgen. Duftende Salböle, mit denen die Priester die Mumie einrieben, sollten sein Herz erfreuen und Weihrauchopfer ihn näher zu den Göttern bringen.

Das Festmahl

Den Sarkophag mit der Mumie und die persönlichen Gegenstände des Verstorbenen trug man nun ins Grab, das anschließend verschlossen und versiegelt wurde. Angehörige und Freunde hielten ein Festmahl vor dem Grab ab. Der Geist des Verstorbenen war ihrem Glauben nach dabei anwesend. Um sich in einen Rauschzustand zu versetzen, der sie näher in die Sphäre des Verstorbenen bringen sollte, tranken die Gäste jede Menge Alkohol.

Nach der Bestattung wurde das "Zerbrechen der roten Töpfe" durchgeführt, bei dem das Geschirr vom Totenmahl zerstört wurde. Die rote Farbe spielt auf den bösen Gott Seth an. Der Lärm der dabei gemacht wurdee, sollte ihn erschrecken und vom dem Grab fernhalten. Grab des Haremhab, Sakkara Neues Reich, 18. Dynastie

NACH DER BESTATTUNG WURDE DAS „ZERBRECHEN DER ROTEN TÖPFE“ DURCHGEFÜHRT, DIE VORHER FÜR DAS TOTENMAHL BENUTZT WURDEN. DIE ROTE FARBE SPIELT AUF DEN GOTT SETH AN. DER LÄRM DER DABEI GEMACHT WURDE, SOLLTE IHN ERSCHRECKEN UND DAS BÖSE VOM DEM GRAB FERNHALTEN.
GRAB DES HAREMHAB, SAKKARA
NEUES REICH, 18. DYNASTIE

 

CoPYRIGHT BY http://www.selket.de

Wir sind für Sie da

Unser Bereitschaftsdienst ist Tag und Nacht für Sie erreichbar, auch an Sonn- und Feiertagen

 

Hauptfiliale Glauburg:

 

Tel. 06041 - 4495

Sudetenstr. 32
63695 Glauburg

 

 

Trauerzentrum Büdingen:

 

Tel. 06042 - 9756855

Altstadt 20
63654 Büdingen

 

 

E-Mail

info@klindert-bestattungen.de

 

Was tun im Trauerfall?

Bitte verständigen Sie umgehend den ärztlichen Notdienst, sobald ein Sterbefall eingetreten ist.

Details